Skip to main content

November 2015 Treffen

Ergänzung von Ufuk: Die beiden Themen werden dann das nächste Mal behandelt.

Originaltext von Wolfgang:

Bei unserem Treffen am 6.10.2015 wurde über 2 Themen etwas intensiver gesprochen.
Daher hier für die weitere Beabeitung eine Kurzzusammenfassung.

Thema 01
Cockiewarnung auf Joomlaseiten

Notwendig oder sinnvoll ?
Allgemeiner Tenor:
Auf jeden Fall sinnvoll, da evtl. bald notwendig.

Wenn Cokkiewarnung ..... welches plugin wird empfohlen ?

Thema 02
Aufbau einer Arbeitsgruppe zur Entwicklung eines Übungsporjektes

Ausgangssituation:
Aus der Gruppe kommt folgender Vorschlag:
Um die vielfältig angesprochenen Möglichkeiten, Komponenten, Werkzeuge, plugins, Templates etc. nach und nach ein wenig intensiver in Teamarbeit kennen zu lernen, wird ein Übungsprojekt ins Leben gerufen, an dem diese Werkzeuge praktisch erlernt und nachvollziebar umgesetzt werden. In der Erstellungsphase können je nach Interesse an dem Funktionspaket unteschiedliche Personen unterschiedlich intensiv mitarbeiten.
 
Diskussionsstand: Folgende Punkte wurden diskutiert.
  1. Die Projektarbeit findet zusätzlich zu den Dienstagstreffen statt.
  2. Mindestens 2 mal im Monat sollten interessierte Personen sich zu dieser Projektarbeit real treffen.
  3. Aus dem Team kamen gute Vorschläge zu Treffmöglichkeiten (Orte, Räume)
  4. Die Projektarbeit würde sich sehr dafür eignen, neben den realen Treffen den Projektmitarbeitern Kenntnis und Praxis in Groupwarethemen zu vermitteln.
    Organisation über owncloud, teamviewer, webex, skype, dropbox und boxcrypter etc.
  5. Eine erste Arbeitsgruppe sollte erste Vorschläge für Projektstruktur, Arbeitsumgebung und Projektinhalte erarbeiten.
  6. Anmerkung Wolfgang Dibbern:
    Ich würde dringend empfehlen ein fiktives Projekt zu generieren das nicht real scharf geschaltet wird.
    Zum Beispiel einen Fiktiven Kite und Kegelklup ....also einen FKK Club. Dieser Club kann Veranstaltungen organisieren, Angeln und Kiteboards verkaufen oder eine Kontaktbörse für Kiter und Kegler ins Leben rufen.
    Die Inhalte solten nicht durch praktische Sinnhaftigkeit sondern durch Wiederverwendbarkeit des Funktionsumfanges getrieben sein.
  7. Nach ersten Ergebnissen sollten die Teilergebnisse grundsätzlich immer kurz auch in der JUG vorgestellt und diskutiert werden. Die JUG bietet dann in Zukunft immer die Plattform um für das weitere Vorgehen Rat und Tat zu generieren.
     
Weiteres Vorgehen
  1. Das Thema wird bei der Sitzung am 3. November noch einmal besprochen.
  2. Es wird ein Gründungsteam ins Leben gerufen.
  3. Das Gründungsteam erarbeitet Vorschläge für Projektstruktur, Arbeitsumgebung und trägt erste Projektziele ( Grundstruktur der site, usecases, Funktionen) zusammen.

 

  • Aufrufe: 253